Eine Magenverkleinerung scheint einigen als Lösung bei Übergewicht. Eine OP kann Folgen haben.
Foto: dpa/Fabian Sommer

Berlin - Eine operative Magenverkleinerung könnte das Risiko für Darmkrebs erhöhen. Das zeigt eine Untersuchung von mehr als 500.000 Menschen mit Übergewicht, über die ein internationales Forscherteam im Fachmagazin International Journal of Cancer berichtet. Die Ursache sei bisher nicht bekannt. Deutsche Experten sehen die Ergebnisse kritisch. Es sei unklar, ob das erhöhte Risiko mit der Auswahl von Patienten für die Operation zusammenhänge, sagt etwa Niels Halama vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.