Bremen/Utrecht - Klimaforscher prognostizieren, dass der globale Meeresspiegel in den nächsten Jahrzehnten steigen werde. Zugleich aber könnte der Wasserspiegel vieler Seen als Folge der Erderwärmung erheblich fallen – und zwar mit dramatischen Folgen für Umwelt, Wirtschaft und die Gesellschaft allgemein. Das haben deutsche und niederländische Forscher jetzt am Beispiel des Kaspischen Meeres gezeigt. Dessen Wasserspiegel könnte bis zum Ende des Jahrhundert um neun bis 18 Meter abgesunken sein, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin Communications Earth & Environment.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.