Plastikmüll vermeiden - Lebensmittel können auch in einem wiederverwertbaren Kunststoffnetz oder in einer Papiertüte transportiert werden.
Foto: Imago/Jochen Tack

Berlin - Das Problem liegt darin, dass Plastik so praktisch ist. Kunststoffe, wie der Fachbegriff lautet, sind leicht und trotzdem robust, beliebig formbar und färbbar. Kein Wunder, dass wir rundum von diesen Materialien umgeben sind. Vom Gehäuse des Handys, das uns frühmorgens weckt, über die Tasten, auf denen gerade dieser Artikel getippt wird, bis zum Schalter, mit dem wir abends das Licht löschen. Vor allem aber nutzen wir tagtäglich Dutzende von Tuben, Flaschen, Folien und Tüten aus Polyethylen, Polypropylen oder Polyethylenterephthalat, kurz PET.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.