Berlin - Früher glänzte die britische Firma DeepMind vor allem mit spielerischen Leistungen. Ihre Computerprogramme schlugen zuerst den weltbesten Go-Spieler, dann die Nummer eins im Schach. Doch jetzt kommt das in London ansässige Unternehmen, das ebenso wie Google zum US-Konzern Alphabet gehört, aus der Spiele-Ecke heraus – mit einer Nachricht, die weltweit Aufsehen erregt. Mit seinem Programm AlphaFold, das auf Künstlicher Intelligenz (KI) basiert, ist es DeepMind gelungen, aus der Aminosäuresequenz eines Proteins dessen Faltung in eine dreidimensionale Struktur vorherzusagen – und zwar sehr viel genauer und schneller als konkurrierende Programme in einem internationalen Wettbewerb.

Der Evolutionsbiologe Andrei Lupas – er ist Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen –, äußert sich begeistert: „Das wird die Medizin verändern, die Forschung, die Biotechnologie – alles.“ Das Team von Lupas hatte mehrere Proteine für den Wettbewerb eingereicht, darunter auch eines, an dessen vollständiger Strukturbestimmung die Gruppe jahrelang gescheitert war. „Mit AlphaFold als Such-Algorithmus konnten wir die Struktur jetzt in einer Stunde lösen“, sagt der Max-Planck-Wissenschaftler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.