Spurensuche in der Karsthöhle Bacho Kiro in Zentralbulgarien: Grabungsleiterin Tsenka Tsanova nimmt Sedimentproben für DNA-Analysen.
Spurensuche in der Karsthöhle Bacho Kiro in Zentralbulgarien: Grabungsleiterin Tsenka Tsanova nimmt Sedimentproben für DNA-Analysen.
Foto:  Nikolay Zahariev, MPI-EVA Leipzig

Leipzig - Der moderne Mensch hat Europa deutlich früher erreicht als bisher bekannt: In Bulgarien haben Forscher Fossilien des Homo sapiens entdeckt, die mindestens 45.000 Jahre alt sind. Die Funde - neben den menschlichen Überresten auch Tierknochen, Werkzeuge und Schmuck - belegen, dass Menschen und Neandertaler in Europa mehrere Jahrtausende lang zusammenlebten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.