Köln - Vor der Einkaufswagenreihe im Supermarkt steht ein Spender mit antibakteriellen Wischtüchern, Benutzer öffentliche Toiletten finden immer öfter Desinfektionsspray in der Kabine vor und gefühlt jeder Zweite hat ein kleines antibakterielles Gel am Rucksack oder dem Kinderwagen hängen – zur schnellen Handdesinfektion.

Gerade in der Erkältungszeit benutzen einige Menschen Desinfektionsmittel, weil sie Angst haben, sich mit Krankheitserregern anzustecken. Laut Experten ist es im Alltag aber gar nicht nötig, die Hände zu desinfizieren. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.