Berlin - Wenn es wärmer wird, kommen sie wieder in Schwärmen: die Mücken. Abends draußen zu sitzen, kann dann zur Qual werden. Unter die etwa 50 bekannten einheimischen Stechmückenarten mischen sich seit einigen Jahren auch tropische Mücken wie die Asiatische Tigermücke (Aedes albopticus). Diese sei auch in Berlin seit 2017 wiederholt nachgewiesen worden, heißt es aus der Berliner Verwaltung. Zuletzt hatten Bürger im Spätsommer 2021 in einer Kleingartenanlage in Treptow-Köpenick mehrere Exemplare entdeckt und eigesandt – im Rahmen des Citizen-Science-Projekts „Mückenatlas“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.