Blick nach Italien in der Corona-Krise: Mediziner behandeln Covid-Patienten auf der Intensivstation des Istituto Clinico Casalpalocco in Rom.
Foto:  Alberto Lingria/XinHua/dpa

BerlinMittlerweile sind es 235 Patienten in Berlin, die wegen einer Infektion mit dem neuen Coronavirus im Krankenhaus behandelt werden müssen, davon befinden sich laut Senatsstatistik insgesamt 46 Patienten auf Intensivstationen, acht sind verstorben. „Allmählich geht es los“, sagt Claudia Spies, die als Direktorin der Charité-Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin die Lage besonders genau im Blick hat.

Wie sie berichtet, gibt es in Berlin zurzeit 31 weitere Fälle auf Intensivstationen, die wahrscheinlich Covid-19 zuzuordnen sind, bei denen aber das Testergebnis noch aussteht. Die Prognose der Professorin: „In den nächsten beiden Wochen werden wir in der Stadt noch einen massiven Anstieg auf den Intensivstationen sehen.“

Diese Entwicklung erwartet sie auch für den von allen Seiten inständig erhofften Fall, dass das vom Senat verordnete Kontaktverbot und die anderen Maßnahmen greifen und die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Schließlich gibt es bei Covid-19 eine bis zu 14 Tage lange Inkubationszeit. Und noch dazu verschlechtert sich der Zustand vieler Infizierter erst einige Tage nach Ausbruch der Symptome.

Dynamische Entwicklung

Doch die Stadt ist präpariert, so gut es geht, sagt Claudia Spies. In den vergangenen Wochen haben Experten im Auftrag des Senats ein Maßnahmenkonzept für die Behandlung der intensivmedizinischen Covid-19-Patienten in Berlin erstellt. Es wurde – wie ein Sprecher der Gesundheitsverwaltung auf Anfrage mitteilte – am 20. März beschlossen. Die Berliner Krankenhausgesellschaft begrüßt das Konzept: Es etabliere kurzfristig ein intensivmedizinisches Netzwerk in Berlin, das richtige und gute Prioritäten setze, teilte sie mit.

Groß bekannt gemacht hat man den Plan aber nicht. Denn die Entwicklung ist so dynamisch ist, dass dieses Konzept ständig weiterentwickelt wird. Der Name ist optimistisch und ein Hilferuf zugleich: „Save“. Das Akronym steht für „Sicherstellung der akuten, intensivmedizinischen Versorgung im Epidemiefall Covid-19“.

Grafik: BLZ/Galanty

Das Konzept unterteilt die Berliner Krankenhäuser in drei bis vier Level. An der Spitze, als Level-1-Klinik, steht das intensivmedizinische Team an der Charité. Dort sollen die schwersten Fälle behandelt werden und von dort aus wird koordiniert und beraten. Als Level-2-Kliniken sind zurzeit 16 weitere spezialisierte Krankenhäuser definiert, die erfahren darin sind, Patienten mit schwerem Lungenversagen zu behandeln – darunter die großen Vivantes-Kliniken, das Helios-Klinikum in Buch, das Sana-Klinikum Lichtenberg und das Unfallkrankenhaus Marzahn. In diesen Kliniken sollen primär alle intensivpflichtigen Covid-19-Patienten behandelt werden.

Auf die Schnelle neue Intensivstationen

Die übrigen Berliner Notfallkrankenhäuser – insgesamt sind es 60 – sind auf Level 3 und sollen die intensivmedizinische Versorgung all jener Patienten übernehmen, die nicht an Covid-19 erkrankt sind. „Es ist wichtig, Bereiche zu haben, die frei von Covid sind“, sagt Claudia Spies. Schließlich müssen Patienten mit Unfallverletzungen, Herzinfarkten, Schlaganfällen, Krebserkrankungen und anderen akuten und bedrohlichen Leiden auch weiterhin versorgt werden.

Wenn sich die Pandemie nur annähernd derart entwickelt, wie es in Italien geschehen ist, wird jedoch umgestuft. „Es kann sein, dass dann auch einige Kliniken des Levels 3 Covid-19-Fälle versorgen müssen“, sagt Spies. Zurzeit entstehen allerorten jedoch zusätzliche Intensivbetten für Covid-Fälle, so auch in Mitte in der Charité-Campusklinik.

Reserve für die Pandemie: Ein neu eingerichtetes Zimmer der Charité-Campusklinik. Sie wird zurzeit in ein Intensivgebäude umfunktioniert. 135 Intensivbetten sollen für die Behandlung von Covid-Patienten entstehen. Die erste Station wird diesen Freitag in Betrieb genommen. 
Foto:  Wiebke Peitz/Charité

Auch ein vierter Level ist vorgesehen. Dabei handelt es sich um Einrichtungen wie das Immanuel-Krankenhaus in Wannsee, die bislang keine Intensivstationen haben. „Dort baut eine ehemalige Kollegin derzeit eine Intensivstation auf“, berichtet Claudia Spies.

Die Professorin ist an der Charité mitverantwortlich für das ARDS/ECMO-Zentrum. Es ist zuständig für die Behandlung von Lungenversagen in Berlin und dem Umland. An dem Zentrum erforscht und behandelt man seit 30 Jahren schwerste Fälle. Diese Expertise ist in Zeiten von Covid-19 nun gefragt wie nie zuvor. Drei Covid-Patienten befinden sich dort bereits in Behandlung. Und es werden mehr werden.

Denn man erwartet, dass fünf bis sieben Prozent der nachweislich Infizierten so schwer erkranken, dass sie auf der Intensivstation behandelt werden müssen, rund die Hälfte davon benötigt künstliche Beatmung, einige auch die aufwendige ECMO-Therapie. ECMO ist sozusagen das letzte Register, das Ärzte ziehen können, wenn die Lunge versagt. Bei dem Verfahren wird das Blut außerhalb des Körpers mit Sauerstoff befüllt und wieder zurückgeleitet.

Foto: dpa
Was ARDS und ECMO bedeuten

ARDS steht für Acute Respiratory Distress Syndrome und wird auch akutes Atemnotsyndrom, akutes Lungenversagen oder Schocklunge genannt. Es kommt zustande, wenn die Lungen nicht mehr in der Lage sind, in ausreichendem Maße Sauerstoff aufzunehmen und Kohlendioxid abzugeben. 

ECMO ist die Abkürzung für extrakorporale Membranoxygenierung. Bei diesem Verfahren wird das Blut außerhalb des Körpers an einer Membran mit Sauerstoff befüllt und danach wieder in den Körper eingeleitet wird. Umgangssprachlich wird auch das dazu nötige Gerät als ECMO bezeichnet. Besonders schwere Covid-19-Verläufe benötigen oft ECMO-Therapie.

Die Fachleute dafür sind rar. Berlin ist in dieser Hinsicht relativ gut dran. Es hat bundesweit das größte ECMO-Zentrum. Im Normalbetrieb stehen an der Charité 30 ECMO-Geräte bereit, verteilt auf die drei Standorte in Mitte, Wedding und Steglitz. „Jetzt haben wir aufgestockt auf 56 und hoffen, bald 75 Geräte einsatzbereit zu haben“, berichtet Claudia Spies. Ärzte und Pflegepersonal seien für diese Therapie besonders gefordert. „Um schwere Lungenversagen gut zu behandeln, braucht man eigentlich jahrelange Erfahrung“, sagt die Anästhesistin und Intensivmedizinerin.

Dieses Wissen müssen die Experten um Spies und Steffen Weber-Carstens, leitender Oberarzt und Sprecher des Zentrums, nun so weit wie möglich streuen. Dazu wollen sie Telemedizin nutzen. Mithilfe einer mobilen Kamera, die an das Bett eines Patienten gebracht wird, können sie auch entfernte Kliniken beraten und via Bildschirm selbst einen Blick auf Vitalfunktionswerte wie Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung sowie auf die Beatmungsgeräte werfen.

Weitere Eskalationsstufen

Für die Koordination wurde die ARDS-Hotline ausgebaut. Wenn Kliniken dort Covid-19-Fälle mit Atemnot melden, wird entschieden, ob die Patienten in eine Level-2-Klinik oder in das ARDS/ECMO-Zentrum geleitet werden sollen. Die Transporte zwischen den Kliniken übernimmt die Berliner Feuerwehr.

Sollten sich die Kapazitäten der Level-2-Kliniken erschöpfen, werden dort zunächst weitere Intensivbetten für die Corona-Versorgung hinzugezogen. Wenn auch das nicht reicht, ist in einer weiteren Eskalationsstufe vorgesehen, auch noch bis zu 60 Prozent der Intensivbetten der Level-3-Kliniken für Corona zu nutzen. Für Eskalationsstufe 4 werden in allen 60 Krankenhäusern der Stadt auch Bereiche außerhalb der Intensivstationen rekrutiert.

Das von der Feuerwehr geplante Überlaufkrankenhaus auf dem Messegelände ist in dem Plan nicht explizit erwähnt. „Es hat eine Sonderstellung und ist für die Notsituation gedacht, in der alle anderen Kapazitäten in den Kliniken ausgenutzt sind“, sagt Spies. Rein rechnerisch ist eine solche Situation gar nicht so abwegig. „Wenn alle Berliner zugleich an Covid-19 erkranken würden und sieben Prozent davon ins Krankenhaus auf eine Intensivstation müssten, bräuchten wir auf einen Schlag 280 000 Betten“, rechnet die Ärztin vor.

Sehr schwer Erkrankte versterben innerhalb der ersten 14 Tage, bei den meisten anderen Intensivpatienten zieht sich die Behandlung vier bis sechs Wochen hin. 

Claudia Spies, Direktorin der Charité-Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Dieses extreme Szenario ist natürlich sehr unwahrscheinlich. Aber bei der Kalkulation der Kapazitäten ist auch zu bedenken, dass Covid-19-Patienten, wenn sie erstmal auf der Intensivstation landen, dort lange Zeit behandelt werden müssen. „Sehr schwer Erkrankte versterben innerhalb der ersten 14 Tage, bei den meisten anderen Intensivpatienten zieht sich die Behandlung vier bis sechs Wochen hin“, sagt Claudia Spies. Darum rechnet sie in den nächsten acht Wochen mit einer immensen Belastung der Berliner Kliniken. „Wenn die Fallzahlen nicht bald zurückgehen, wird dieser Zustand noch länger andauern“, sagt die Professorin.

Sie sorgt sich auch um die Gesundheit des medizinischen Personals. Aus Italien wisse man, dass rund 30 Prozent der Ärzte und Pflegekräfte selbst erkranken: „Durch Stress und Nachtschichten ist die Immunabwehr oft geschwächt.“

Schwere Verläufe auf bei jungen Menschen

Und die Medizinerin warnt die junge Generation, die Erkrankung auf die leichte Schulter zu nehmen. „Schwere Verläufe kommen auch bei jüngeren Patienten vor, wenn auch weniger häufig“, sagt sie. In Italien sei es zwar so, dass vor allem die Älteren betroffen sind. „In Frankreich hingegen ist die Hälfte der Covid-Patienten, die in Kliniken behandelt werden, jünger als 50 Jahre“, gibt sie zu bedenken.

Insgesamt sei das Spektrum sehr heterogen. „Wahrscheinlich kommt es auch sehr darauf an, in welcher Immunsituation einen das Virus gerade mit welcher Last trifft“, sagt Claudia Spies. „Möglicherweise spielt auch die genetische Ausstattung eine Rolle.“