Berlin - Pflegekräfte, deren Gesichter durch das lange Maskentragen gezeichnet sind. Gestapelte Särge in Krematorien, mit Aufschriften wie „Achtung, Covid!“. Maschinen, die sich auf Intensivstationen um Corona-Patienten türmen. Bilder, TV- oder Radiobeiträge über das Leid anderer lösen in Menschen etwas aus: Empathie und Mitgefühl. Was viele nicht wissen: Es handelt sich um unterschiedliche soziale Emotionen, wie die Neurowissenschaftlerin und Psychologin Tania Singer im Interview mit der Berliner Zeitung erklärt. Wer keine Trennung zwischen dem Selbst und dem Anderen schaffe, übertrage das Leid des Anderen unbewusst auf sich selbst. Das führe zu empathischem Stress.

Frau Singer, dass Menschen mit anderen mitfühlen, gibt es nicht erst seit Corona. Trotzdem scheinen Themen wie Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt oder soziales Miteinander gerade aktuell zu sein. Was versteht man unter Empathie und Mitgefühl?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.