Buenos Aires - Der Beginn des Fliegens ist ein Schlüsselmoment in der Evolution im Tierreich. Die Flugsaurier oder Pterosaurier konnten als erste Wirbeltiere fliegen und beherrschten die Luft vor 219 Millionen Jahren bis zum Aussterben der Saurier vor 66 Millionen Jahren. Über ihren Ursprung rätselten Forscher seit mehr als 200 Jahren - auch weil man bislang keine engen Verwandten aus der Frühzeit kannte. Nun präsentiert ein internationales Forscherteam im Fachblatt Nature anhand neuer Funde und moderner Analytik Vorläufer der Flugsaurier: Die Lagerpetiden konnten zwar nicht fliegen, waren ihren fliegenden Verwandten sonst aber erstaunlich ähnlich.

Die Flugsaurier (Pterosaurier) waren die größten fliegenden Tiere, wie das Team um Martin Ezcurra vom Argentinischen Museum für Naturwissenschaften in Buenos Aires betont. Der Quetzalcoatlus, der vor 70 Millionen Jahren in Nordamerika lebte, hatte ein Spannweite von mehr als zehn Metern. Schon die frühesten Flugsaurier hatten vor etwa 219 Millionen Jahren aufgrund ihrer Flugfähigkeit eine stark spezialisierte Anatomie, die sie von anderen Reptilien jener Zeit unterscheidet. „Ihr Ursprung blieb in der Paläontologie seit dem 19. Jahrhundert ein ungelöstes Rätsel“, schreiben die Forscher.

IIllustration: Donna Braginetz
Künstlerische Darstellung eines Lagerpetiden: Dromomeron. 

Diese Frage klärt das Team nun anhand neuer Funde und auch durch Hunderte neue Analysen etwa durch Mikrocomputertomographie von Fossilien, die teils schon vor Jahrzehnten entdeckt wurden. Die Resultate belegen, dass Lagerpetiden die engsten bekannten Verwandten der Pterosaurier sind, schreiben die Forscher.

Lagerpetiden sind grazile Reptilien, die gewöhnlich unter einem Meter groß waren und deren Überreste in Nord- und Südamerika sowie Madagaskar gefunden wurden. Ihre ersten bekannten Vertreter lebten fast 20 Millionen Jahre früher als die ersten Flugsaurier. Sie bilden damit nach Ansicht der Autoren ein Bindeglied zwischen den Flugsauriern und anderen Urzeit-Reptilien wie etwa den Dinosauriern.

Auffällige Parallelen zwischen Lagerpetiden und frühen Pterosauriern finden die Forscher über das gesamte Skelett verteilt an mehr als 30 Stellen. Dazu zählt auch die Hirnanatomie. Gerade diese könnte die Flugfähigkeit der ersten Pterosaurier befördert haben, schreibt das Team. „Frühere Vermutungen zum Stammbaum enthielten eine mindestens 28 Millionen Jahre lange Geisterlinie für die Pterosaurier“, schreiben die Forscher. „Unsere Resultate verkürzen sie auf etwa 18 Millionen Jahre, denn die ältesten Lagerpetiden stammen aus 237 Millionen Jahren altem Gestein.“ In dieser Zeit seien die bei den Vorläufern von Lagerpetiden und Pterosauriern vorhandenen Eigenschaften soweit verstärkt worden, dass die Flugsaurier den Luftraum erobern konnten. (dpa/fwt)