Knallharter Geselle: Mistkäfer beobachtete Fabre öfter.
Knallharter Geselle: Mistkäfer beobachtete Fabre öfter.
Foto: imago images

Das erste Kapitel des ersten Buches beginnt mit einem Spaziergang. Nach wenigen Schritten schon ist er und ist die Handvoll Menschen, mit denen Jean-Henri Fabre (1823–1915) ihn unternimmt, vergessen. Der Erzähler hat auf den nächsten Seiten nur noch Augen für die Fülle der Lebewesen auf dem Boden und in der Luft, für ihr Gewimmel, für die Schwalben, die Mücken jagen, „die beim Lufttanz ihre Eier verstreuen“. Und wir, seine Leser, mit ihm. Das ist die Kunst des Jean-Henri Fabre.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.