Nächtliche Visite: Florence Nightingale brachte Licht ins pflegerische Dunkel um 1850.
Foto: Imago Images

Berlin - Ihr Vorname ist kein Zufall und zugleich ein Verweis auf ihre vornehme Herkunft: Als Florence Nightingale am 12. Mai 1820 geboren wurde, befanden sich ihre Eltern gerade auf ausgedehnter Europareise. Ihre zweite Tochter kam in einer Villa in Florenz zur Welt – also sollte das Mädchen Florence heißen. Ein halbes Jahr später kehrte die Familie nach Großbritannien zurück. Die Kinder wuchsen mit ihrem hochgebildeten Vater als Hauslehrer auf – in wohlhabenden Verhältnissen, aber auch mit dem Glauben an eine moralische Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft. Die Nightingales organisierten und finanzierten die medizinische Versorgung der Dorfbewohner rund um ihren in der englischen Grafschaft Derbyshire gelegenen Familiensitz Lea Hurst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.