DDR 1982: Umzug am Maifeiertag im thüringischen Straußfurt.<br>
DDR 1982: Umzug am Maifeiertag im thüringischen Straußfurt.
Foto:  Imago Images/Karina Hessland

Berlin - Eine Mauer durchzog rund drei Jahrzehnte lang Deutschland. Zwei Staaten mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Systemen, Wertekanon und Lebensarten entstanden. Welchen Unterschied macht das in der Seele der beiden Bevölkerungsgruppen  - damals und heute, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Veränderte der Sozialismus das Wesen der DDR-Bewohner? Inwiefern beeinflusste die Parteidiktatur ihr Wohlbefinden? Forscher versuchen seit Jahren die Psyche der Ostdeutschen zu vermessen, ebenso wie neue Projekte, die das Bundesforschungsministerium finanziert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.