Öffentliches Baden steht nicht erst seit Corona in Verruf: Im Spätmittelalter wurde es verboten, nachdem Syphilis und Gonorrhöe epidemische Ausmaße angenommen hatten. Der Holzschnitt aus dem 16. Jahrhundert zeigt die Bäder von Plombiere, Frankreich. 
Foto: imago images /UIG

Berlin - Infektionskrankheiten sind gerade in aller Munde, die Sorge vor der zweiten Welle steigt - doch so sehr derzeit Corona die Menschen auf unterschiedlichste Weise beschäftigt, so sehr haben in früheren Jahrhunderten andere Erreger ganze Gesellschaften in Aufruhr versetzt. Ganz groß dabei: die Syphilis.  Früher auch „harter Schanker“  oder „Lustseuche“ genannt, ist sie vielen heute kaum noch geläufig. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.