Berlin -  Impfen kann jeder – jedenfalls die Ärzteschaft und das medizinische Fachpersonal in Krankenhäusern und Praxen: Das Verabreichen von Spritzen gehört zu ihren alltäglichen Verrichtungen. Deshalb gehört das Impfen gegen Corona in die Praxen. Das Ziel sollte sein, dass die bundesweit etwa 400 teuren Impfzentren nicht mehr privilegiert mit Impfstoff versorgt, sondern schnell geschlossen werden und möglichst viele der 87.000 dezentralen deutschen Praxen das Impfen übernehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.