BerlinJetzt bekommt Jens Spahn mal Gegenwind. Warum die Verteilung jenes Impfstoffes, der von einem Mainzer Unternehmen entwickelt wurde, nun ausgerechnet in Deutschland zu größeren Problemen führt als in anderen Teilen der Welt, muss sich der Gesundheitsminister schon als Frage gefallen lassen. Auch wenn als Entschuldigung im Raum steht, dass Deutschland sich EU-konform verhalte. Es geht voraussichtlich um Menschenleben, da dürfte erlaubt sein, mal nachzufragen, woran es denn nun hakt.  

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.