Regelmäßig säubern und nach jeder Wäsche eine Zeit lang geöffnet lassen: Wer seine Waschmaschine so pflegt, bekommt mit muffig riechender Wäsche kein Problem. 
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin - Wer kennt das nicht: Nach drei Wochen Urlaub wandert die Schmutzwäsche in die Waschmaschine und kaum dreht sich die Trommel, ziehen faulige Gerüche durchs Bad. Ein Beweis dafür, dass die sogenannte Waschmaschinen-Flora sich offenbar in voller Blüte befindet. Die Hochschule Furtwangen hat kürzlich die bakterielle Besiedlung von Haushaltswaschmaschinen untersucht und kam zu überraschenden Ergebnissen: In den 13 untersuchten Maschinen tummelten sich 229 verschiedene Arten von Bakterien. Zwischen 30 und 60 Prozent der zehn am häufigsten gefundenen Arten wurden als potenziell krankmachend eingestuft, heißt es in den Ergebnissen, die in der Fachzeitschrift Microorganisms veröffentlicht wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.