Szene von einem Wikinger-Festival auf den Shetland-Inseln.
Szene von einem Wikinger-Festival auf den Shetland-Inseln.
Foto: Jane Barlow/PA Wire/dp

Kopenhagen - Blonde Hünen, die im Mittelalter auf ihren Raubzügen entlang von Küsten und Flüssen Angst und Schrecken verbreiteten – das ist das Klischee von den Wikingern. Eine große Genstudie liefert nun ein wesentlich differenzierteres Bild der Bevölkerung Skandinaviens während jener Zeit zwischen den Jahren 750 und 1050. Sie zeigt, dass sich verschiedene Gruppen je nach skandinavischer Herkunftsregion stark voneinander unterschieden und auch außerhalb Skandinaviens völlig verschiedene Einflussbereiche hatten. Das internationale Team berichtet im Fachblatt Nature auch, wie viel Wikinger-Erbgut in heutigen Skandinaviern und Menschen benachbarter Länder steckt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.