Farbiger MRT-Scan des menschlichen Kopfes.
Farbiger MRT-Scan des menschlichen Kopfes.
Foto: imago images/Science Photo Library

Berlin - Meist sind es Patienten, die der Arzt beispielsweise wegen Nebenhöhlenproblemen, Schwindelattacken oder chronischen Kopfschmerzen zu einer Kernspinuntersuchung des Schädels schickt. Bei der Auswertung der Bilder entdecken die Radiologen dann plötzlich als Nebenbefund eine Aussackung an einem kleinen Blutgefäß im Gehirn. „Diese Aussackungen sind meist reine Zufallsbefunde“, erklärt Marius Hartmann, Chefarzt der Neuroradiologie am Helios Klinikum in Berlin-Buch. „In der Regel verursachen sie keine Symptome. Nur ganz selten treten Sehstörungen oder Kopfschmerzen auf. In vielen Fällen sind diese Aneurysmen aber harmlos, wenn sie sehr klein und regelmäßig geformt sind und an ungefährlichen Stellen sitzen. Da muss man erst mal nichts machen. Meist reicht es, wenn man sie ab und zu mit einer Kernspinuntersuchung kontrolliert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.