Berlin - Eine Krankschreibung per Videochat? Was vor einem Jahr noch undenkbar schien, ist in der Corona-Krise möglich geworden. Der digitale Kontakt zum Arzt soll helfen, dass die Patienten zu Hause bleiben können und keine Plätze in den  Wartezimmern beanspruchen müssen. Seit Juli dürfen sich Patienten bis zu sieben Tage per Ferndiagnose krankschreiben lassen. Auch nach der Corona-Zeit soll das möglich bleiben, teilte das Bundesgesundheitsministerium im November mit. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde bereits auf den Weg gebracht. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.