Moskau - Jüngst berichteten wir über ein Projekt im Nordosten Sibiriens. In der Nähe des russischen Ortes Tscherski entsteht auf 144 Quadratkilometern Fläche ein Pleistozän-Park. Hier sollen Herden von Pferden, Rentieren, Elchen, Moschusochsen, Wisenten und anderen großen Pflanzenfressern die heutige Tundra wieder in ein weites Grasland verwandeln, wie es vor Jahrtausenden typisch war: die sogenannte Mammut-Steppe. Nur die Wollhaarmammuts – Namensgeber der Landschaft – fehlen darin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.