Auf der ganzen Welt wird nach einer Therapie gesucht, um Covid-19-Erkrankten zu helfen (Symbolbild).
Auf der ganzen Welt wird nach einer Therapie gesucht, um Covid-19-Erkrankten zu helfen (Symbolbild).
Foto: imago images / ZUMA Wire

Berlin - Weltweit suchen Forscher nach Wegen, um die sich rasant ausbreitenden Corona-Infektionen zu stoppen. Doch ein Impfstoff lässt wohl noch länger auf sich warten. Frühestens im Frühjahr 2021 könne ein Mittel gegen die Lungenkrankheit Covid-19 zur Verfügung stehen, heißt es aus dem Paul-Ehrlich-Institut, das als Bundesinstitut für die Zulassung von Impfstoffen zuständig ist. Möglicherweise könnten dann auch größere, besonders gefährdete Gruppen im Rahmen von Studien geimpft werden. Zwar gibt es weltweit 47 Projekte zur Entwicklung eines Impfstoffs, erste Testreihen mit wenigen Personen beginnen bereits. Doch bis zur Zulassung ist es ein weiter Weg, weil ein Impfstoff gründlich auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet und dabei mehrere Phasen durchlaufen muss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.