Ein Pangolin-Männchen im Phinda-Reservat. Die Tiere werden dort aufgezogen und freigelassen. 
Foto: dpa//andBeyond/Will Clothier

Kapstadt - Es hat kein Horn wie das Rhinozeros, doch seine Schuppen sind ähnlich begehrt. Das Pangolin oder Schuppentier ist sogar noch weit vor dem Nashorn das weltweit am häufigsten gewilderte und illegal gehandelte Tier. Die Corona-Pandemie hat die Art zusätzlich bekannt gemacht. Denn neben Marderhunden stehen auch Pangoline unter dem Verdacht, Sars-CoV-2 von Fledermäusen aufgegabelt und auf den Menschen übertragen zu haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.