Schon von Kind auf an hat sich bei Paul Scheuschner alles um die Krankheit gedreht. „Ich war ein Einzelkind, und meine Eltern waren ständig in Sorge um mich“, sagt der 32-Jährige. „Ich hatte ausgeprägte Neurodermitis, besonders im Gesicht, aber auch am restlichen Körper. In der Nacht wurden die Stellen vorsorglich mit Mullbinden umwickelt, damit ich ruhiger und möglichst kratzfrei schlafen konnte“, erzählt der Berliner Internet-Unternehmer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.