01.05.2020, Schleswig-Holstein, Kiel: Verschlossene Strandkörbe stehen bei Sonnenschein am Strand von Kiel-Schilksee.
Foto: dpa

Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas ist sich sicher: „Eine normale Urlaubssaison mit vollen Strandbars und vollen Berghütten wird es in diesem Sommer nicht geben können.“ Da möchte man den neuen, selbst ernannten Reise-Minister gleich fragen: „Wer will das denn auch?“"Der eigentliche Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (45), macht dagegen den Urlaubshungrigen etwas Hoffnung. Er glaubt, dass ein „eher regionaler“ Urlaub dieses Jahr möglich sein werde. „Es gibt genügend schöne Urlaubsziele in Deutschland“" sagte er wörtlich. Aber: Was ist nun dran an den Verboten, Versprechungen und am Schüren von Hoffnungen? Ein Update und Faktencheck. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.