Ein Kiefernwald in Ostbrandenburg: Eigentlich müssen die Kronen dicht und grün sein.
Foto: dpa/Patrick Pleul

Berlin - Die Anwälte der Umweltschützer waren bereits eingeschaltet und bereiteten die Klagen vor. Es ging um eine Grundsatzfrage im Umweltschutz: Sollen Insektengifte eingesetzt werden, um Schädlinge in Wäldern zu töten und so Bäume zu retten? Auch in diesem Jahr plante der Brandenburger Landesforstbetrieb den Einsatz eines Insektengifts mit dem martialischen Namen „Karate Forst flüssig“, das per Hubschrauber versprüht werden sollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.