Berlin - Den Feuersalamandern in Deutschland könnte eine heimtückische Krankheit den Garaus machen. Der Hautpilz Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans) verursacht Löcher und Geschwülste bei den Amphibien und kann innerhalb weniger Tage zum Tod führen. Die „Salamanderpest“ wurde vermutlich aus Asien eingeschleppt und ist hier 2015 erstmals in der westlichen Eifel-Region an einem freilebenden Tier nachgewiesen worden. In den benachbarten Niederlanden hat Bsal den Feuersalamander schon fast ausgerottet, in Belgien ist die Population von Salamandra salamandra, so der wissenschaftliche Name, massiv eingebrochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.