Dekorativ: Das Gewebe von Stoffmasken sollte nicht zu dicht sein. Sonst wird auf Dauer das Atmen mühsam. 
Foto:  dpa/CTK

Berlin - Beim Einkaufen, in der U-Bahn und anderswo, wo viele Menschen unterwegs sind, wird es immer selbstverständlicher, Schutzmasken zu tragen. Angenehm ist es jedoch nicht, längere Zeit damit unterwegs zu sein. Bei Brillenträgern beschlagen die Gläser – und mit so manchem Maskenmodell ist auch das Luftholen mühsam. Das liegt daran, dass zum Beispiel einige Baumwollstoffe einen relativ hohen Luftwiderstand aufweisen, erläutert die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in einer aktuellen Stellungnahme zum Thema Alltagsmasken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.