Blutdruck messen.
Foto: imago images

Berlin - Die Spekulation hatte einen guten Grund: Das neuartige Coronavirus nutzt bei den Zellen des Menschen genau jene Proteine als Eintrittspforte, die durch einige Bluthochdruckmittel vermutlich besonders reichlich vorhanden sind. Deshalb befürchteten Experten, dass Patienten, die diese Arzneien nehmen, in Zeiten der Pandemie womöglich gefährdeter sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.