Berlin - Erste Dosis Astrazeneca, zweite Dosis Biontech oder Moderna, unabhängig vom Alter: Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat wegen der schnellen Ausbreitung der Delta-Mutante in Deutschland ihre Corona-Impfempfehlung angepasst. Die Expertinnen und Experten begründen diesen „Mix-and-Match“-Ansatz von Vektor- und mRNA-Impfstoff damit, dass die Immunantwort nach dem Verabreichen von zwei verschiedenen Präparaten der Immunantwort nach zwei Dosen Astrazeneca „deutlich überlegen“ sei. Fachleute sprechen von einer Kreuzimpfung oder einem heterologen Impfschema, das in Deutschland zunächst für Menschen unter 60 Jahren empfohlen wurde. Der Hintergrund sind sehr seltene Fälle von Hirnvenenthrombosen, die vor allem bei noch jüngeren Menschen auftreten können. Seit dem 1. Juli 2021 gilt die Empfehlung für die Vektor-mRNA-Kombi-Impfung mit einem Mindestabstand von vier Wochen für alle Altersgruppen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.