Jennifer Haller bekommt eine Spritze mit dem neuen Impfstoff.
Foto: AP

Washington - Jennifer Haller (43) fühlte sich nach dem Erhalt der Spritze mit dem experimentellen Impfstoff „großartig“. Die Mitarbeiterin eines kleinen Technologie-Unternehmens in Seattle meldete sich freiwillig, um den auf Nuklein-Säuren basierenden Wirkstoff als erste Person an sich testen zu lassen. „Das ist eine wunderbare Möglichkeit für mich, etwas zu tun“, sagt Haller.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.