Berlin - Forschende haben zwei Ereignisse beobachten können, die eine kleine Sensation sind. Die Gravitationswellen-Observatorien Ligo in den USA und Virgo in Italien konnten im Januar 2020 erstmals nachweisen, wie Schwarze Löcher Neutronensterne am Stück verschluckten. Neutronensterne sind kompakte, extrem dichte Überreste von Supernova-Explosionen. Sie sind etwa so groß wie eine Stadt. Ein Teelöffel Neutronensternmaterie wiegt rund eine Milliarde Tonnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.