„Wir waren eine kleine Art auf einem robusten Planeten, jetzt sind wir eine große Art auf einem fragilen Planeten“. So sieht es Mike Berners-Lee.
„Wir waren eine kleine Art auf einem robusten Planeten, jetzt sind wir eine große Art auf einem fragilen Planeten“. So sieht es Mike Berners-Lee.
Foto: Getty images/ BENJAMIN PRITZKULE 

Berlin - Neun Stunden Zugfahrt, ein Tag in Berlin, neun Stunden Zugfahrt zurück. Ist doch wunderbar, sagt Mike Berners-Lee, so habe er viel Zeit zum Lesen und Arbeiten. Er ist einer der profiliertesten Denker zu der Frage, welche Veränderungen nötig sind, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. Und deshalb fliegt er nicht von England nach Deutschland. Nach Deutschland ist Berners-Lee gereist, um über sein neues Buch zu sprechen: „Es gibt keinen Planet B“, heißt es, und ist genauso grundsätzlich gemeint, wie der Titel klingt.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.