Berlin - Die Bewältigung der Pandemie lief in Deutschland bisher alles andere als optimal, findet der Gießener Jura-Professor Steffen Augsberg. Die Beschaffung von Impfstoff lief dramatisch langsam an, beklagt der Wissenschaftler, der Mitglied im Deutschen Ethikrat ist. Die Rolle der Wissenschaft sieht er ebenfalls kritisch. Es gebe nach Corona viel aufzuarbeiten, sagt Augsberg - und Grund zur Wachsamkeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.