Berlin - Während man in Europa über das Versagen bei der Impfstoffbestellung streitet, werden in vielen Ländern Menschen mit dem russischen Impfstoff Sputnik V geimpft, der neben den Vakzinen von Astrazeneca und aus China vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern breit eingesetzt wird. Ein großer Vorteil: Sputnik V ist einfach zu lagern und zu transportieren, bei 2 bis 8 Grad. Hätte Europa auch früh auf Sputnik V setzen sollen, um die Pandemie schneller und flächendeckend zu bekämpfen? Zu dieser Frage äußert sich der Europaabgeordnete Peter Liese, gesundheitspolitischer Sprecher der EVP-Christdemokraten im Europäischen Parlament.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.