Berlin - Ein Leberblümchen auf dem braunen Waldboden – das erste Zeichen für den einsetzenden Frühling. Auch wenn das wild wachsende Leberblümchen mit den blauvioletten Blüten schön anzusehen ist, könnte die zierliche Pflanze bald verschwunden sein. In Berlin ist es mittlerweile vom Aussterben bedroht. Ein Grund: Der Verlust lichter Laubwälder, seinem Lebensraum. Letzte Vorkommen gibt es laut der Stiftung Naturschutz Berlin nur noch im Norden Berlins. Wie lange das Leberblümchen noch in der Hauptstadt überleben wird, ist ungewiss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.