Berlin - Hat die US-Gesundheitsbehörde CDC die Verwendung von PCR verboten, weil das Testverfahren zwischen Influenza-Viren und Sars-CoV-2 nicht unterscheiden kann? Diese Behauptung kursiert seit Tagen auf englischsprachigen Social-Media-Seiten – und wurde bereits mehrfach widerlegt. Offenbar hat die Behörde den Antrag auf Notfallgenehmigung zurückgezogen, weil die Nachfrage nach PCR in den USA zurückgegangen ist. Der Grund: Mit der Zulassung anderer diagnostischer Tests sollen künftig neuere „Multiplex-Methoden“ angewandt werden, wie die Behörde bereits im Juli mitteilte. Nicht jedoch, weil die Tests nicht in der Lage seien, zwischen einzelnen Viren zu unterscheiden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.