Viele Kinder leiden unter Fieberkrämpfen.
Foto: imago images/Westend61 

Berlin - Der Albtraum beginnt an einem Abend im November, gegen neun, das ist der Zeitpunkt, an dem normalerweise Ruhe einkehrt und wir Eltern auf die Couch fallen. Als meine Tochter nebenan weint, springt mein Mann auf. Ich wische weiter auf meinem Handy herum, ich mache mir keine Sorgen, es ist nichts Besonderes, dass sie aufwacht. Meisten hat sie Durst oder schlecht geträumt, sie nimmt einen Schluck aus ihrer Wasserflasche und schläft weiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.