Der riesige Batagaika-Krater im russischen Jakutien ist beim Abtauen des Permafrostes entstanden.
Foto: AP

Norilsk - Die Folgen der Katastrophe waren sogar aus dem All zu erkennen. Als Ende Mai dieses Jahres 20.000 Tonnen Diesel aus dem Speichertank eines Kraftwerks in der sibirischen Stadt Norilsk ausliefen, schimmerten mehrere Flüsse in der Umgebung in ungesund wirkenden Schattierungen von Orange und Dunkelrot. Ein stechender Dieselgeruch lag über der Tundra. Es ist eine der größten derartigen Umweltkatastrophen, die Russland in den letzten Jahren erlebt hat und der größte Unfall dieser Art in der Arktis. Doch es gibt Befürchtungen, dass sich solche Probleme in Zukunft sogar weiter häufen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.