Berlin - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat Coca-Cola vorgeworfen, mit seinen zuckerhaltigen Getränken mitverantwortlich für Krankheiten wie Fettleibigkeit oder Diabetes zu sein. Der Verein fordert das Unternehmen auf, sein sogenanntes Influencer-Marketing, das gezielt junge Leute anspricht, zu stoppen.

Von der neuen Bundesregierung erhofft sich die Organisation die Einführung einer Herstellerabgabe, wie sie am Freitag in Großbritannien in Kraft treten soll. Allerdings will in Deutschland derzeit kein Regierungspolitiker nach einer Zuckerabgabe rufen. Die neue Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) stellte am Mittwoch fest, dass es zu verlockend klinge, eine zusätzliche Steuer für Fertigprodukte in Deutschland zu erheben. Vielmehr müsse es eine Gesamtstrategie zur Reduzierung von Fett, Zucker und Salz in Lebensmitteln geben, so Klöckner weiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.