Berlin - Comicfiguren auf der Packung, Spielzeug in der Tüte oder Kekse in Tierform: Freiwillige Selbstverpflichtungen der Lebensmittelindustrie beim Kinder-Marketing sind nach Überzeugung von Verbraucherschützern unzureichend – denn an Kinder vermarktete Produkte enthielten weiterhin zu viel Zucker, Fett oder Salz. Die Organisation Foodwatch und die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) präsentierten dazu eine Marktstudie zu fast 300 Produkten. Die Branche wies die Kritik zurück, andere Gründe für Übergewicht und Fehlernährung würden ausgeblendet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.