Mit Masken gegen Corona: Nationalakademie appelliert an die Politik sich auf bundesweit verbindliche, wirksame und einheitliche Regeln zu verständigen.
Foto:  Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin - Die Covid-19-Pandemie nimmt wieder Fahrt auf, wie es für den Herbst erwartet wurde. Weil sich das Leben bald immer mehr in Innenräumen abspielen wird, steigt die Infektionsgefahr. In dieser Situation ist planvolles Handeln gefragt – und der Rat der Wissenschaft. Den hat die Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften am Mittwoch erteilt, deren Aufgabe die unabhängige wissenschaftsbasierte Politikberatung ist. Die Forscher mahnen mehr Konsequenz an, sprechen sich für  eine Verkürzung von Isolations- und Quarantänezeiten aus und halten es zunehmend für wichtig, Bürger zu verantwortungsvollem Verhalten zu motivieren.

„Um der Gefahr einer auch in Deutschland wieder schwerer zu kontrollierenden Entwicklung der Pandemie rechtzeitig zu begegnen, ist es dringend notwendig, dass sich die Verantwortlichen in Bund und Ländern rasch auf bundesweit verbindliche, wirksame und einheitliche Regeln für das Inkrafttreten von Vorsorgemaßnahmen einigen und diese konsequenter als bisher um- und durchsetzen“, empfiehlt ein 29-köpfiges Gremium der Leopoldina, in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.