Washington/Stockholm - Fisch und andere Nahrungsmittel aus Aquakulturen könnten dazu beitragen, mehr Menschen günstig mit wichtigen Mikronährstoffen zu versorgen. Etwa 166 Millionen Fälle von Mikronährstoffmangel ließen sich bis zum Jahr 2030 vermeiden, wenn die weltweite Produktion von Meeres- und Süßwassernahrungsmitteln – „blaue Lebensmittel“ genannt – um acht Prozent erhöht würde, schreiben Forscher in einer neuen Studie. Das entspricht 15,5 Millionen Tonnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.