Ein Detail eines Belebungsbeckens in einem Klärwerk.
Foto: dpa/Corinna Schwanhold

Aachen/Frankfurt a. M.Ein Forscherteam aus Aachen und Frankfurt am Main hat eine Methode zur Überwachung von Corona-Infektionen über das Abwasser entwickelt. Erstmals für Deutschland sei gezeigt worden, dass sich Genmaterial von Sars-CoV-2 mit modernen molekularen Methoden in Kläranlagen nachweisen lasse, teilte die RWTH Aachen mit. 

Die gemessene „Virenfracht“ einer Anlage erlaube dabei Rückschlüsse auf die Anzahl der mit Covid-19 infizierten Menschen im Einzugsgebiet. „Die Sensitivität ist ausreichend, um als Frühwarnsystem anzuzeigen, ob der Maßnahmenwert von 50 Inzidenzen pro 100.000 Einwohnern überschritten wird“, teilte die Hochschule mit.

Die Idee hinter dem Ansatz: Infizierte scheiden zumindest Fragmente des Coronavirus über Fäkalien aus. Abwasser könnte daher Aufschluss über die Zahl der Corona-Fälle in der Bevölkerung geben. Daher wird seit Beginn der Pandemie an entsprechenden Verfahren geforscht.

Monitoringsystem für Städte

Auch Wissenschaftler aus Darmstadt beschäftigen sich mit der Thematik und untersuchen Wasserproben aus Frankfurter Kläranlagen auf Coronaviren. Dass die Zahl der Infizierten wieder steige, hätten sie schon früh bemerkt, sagte Professorin Susanne Lackner, Leiterin des Fachbereichs Abwasserwirtschaft. „Im Juli lagen die Virenkonzentrationen im Abwasser noch stabil auf relativ niedrigem Niveau, dann stiegen die Werte deutlich an.“

Die Darmstädter setzen sich zum Ziel, ein Monitoringsystem für die Stadt Frankfurt zu entwickeln. Dann könnten bei ansteigenden Virenmengen im Abwasser Schutzmaßnahmen verschärft und bei einem Rückgang wieder gelockert werden. Auch das Abwasser vom Frankfurter Flughafen untersuchen die Forscher, um mehr über die Herkunft und die Verbreitungswege der Viren zu erfahren. So gebe es inzwischen verschiedene regionale Varianten von Sars-CoV-2, erklärte Lackner.

Die Wissenschaftler aus Aachen und Frankfurt am Main wollen ihr Wissen nun für eine „baldige Anwendung“ bereitstellen und sich mit den Behörden abstimmen. Eine Bestimmung der Dunkelziffer an Infizierten, die nicht über Labor-Tests erfasst werden, erlaube ihre Methode bislang gleichwohl noch nicht. Sie halten weitere Verbesserungen aber für möglich.

Die bei der Studie im Abwasser nachgewiesenen Sars-CoV-2-Fragmente stellten sich nach Angaben der Autoren in Zelltests im Labor als nicht-infektiös dar. Erst kürzlich war in einem Artikel im Fachmagazin „Nature Sustainability“ darauf hingewiesen worden, dass Abwässer als möglicher Übertragungsweg von Covid-19 weiter untersucht werden sollten. Unter anderem sei unklar, wo die minimale infektiöse Dosis von Sars-CoV-2 im Wasser liege.

Foto. Getty Images/koto_feja
Corona-Check:
Wir beantworten Ihre Fragen

Die Corona-Pandemie tritt derzeit in eine neue Phase. Das neuartige Virus prägt längst den Alltag jedes Einzelnen und wirft laufend Fragen auf – vom Schutz vor dem Virus bis zu den Spätfolgen der Infektion. Zusammen mit dem Online-Magazin Medwatch wollen wir Ihre Fragen beantworten.

Schreiben Sie an: coronacheck@berlinerverlag.com 

Die Antworten auf ausgewählte Fragen - ohne dass wir die Namen der Fragesteller nennen - finden Sie fortan regelmäßig auf der Webseite der Berliner Zeitung in der Rubrik Gesundheit & Ökologie. Unterstützt wird diese Aktion durch die Robert-Bosch-Stiftung.