Berlin - Schülerinnen und Schüler aus ganz Berlin haben vor dem Bundeskanzleramt für mehr Klimaschutz demonstriert. An einer Menschenkette der Fridays-for-Future-Bewegung in Berlin-Mitte beteiligten sich am Freitagmittag Jugendliche aus allen Stadtbezirken, wie ein Sprecher des Bündnisses berichtete. Nach seinen Angaben machten rund 1000 Menschen mit, laut Polizei waren vorab rund 500 Teilnehmer angemeldet worden. Die Schüler hatten zuvor in ihren Bezirken demonstriert.

Globaler Klimastreik am 20. September auch in Berlin

Mit der Demonstration wollen die Schüler Werbung für den dritten „globalen Klimastreik“ am kommenden Freitag (20. September) machen, wie ein Sprecher der Bewegung sagte. Sie rufen Menschen weltweit dazu auf, an dem Tag ihre Arbeit niederzulegen und für die Einhaltung der Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens zu demonstrieren.

Auch die Grünen in Berlin rufen zu der Aktion auf. „Lasst uns die globale Klimademo zur größten aller Zeiten machen! Lasst uns zeigen, dass keine Zeit mehr ist für Ausreden und Aufschübe“, teilte die Landesvorsitzende Nina Stahr der Deutschen Presse-Agentur mit. Sie fordere alle Arbeitgeber dazu auf, „ihre Angestellten am 20. September ohne Gehaltseinbußen freizustellen, wenn diese am Klimastreik teilnehmen möchten“.

Am 20. September tagt auch das Klimakabinett in Berlin. Die Koalition will Entscheidungen treffen, damit Deutschland seine Klimaziele einhalten kann. Es gibt jedoch noch Uneinigkeit über viele Punkte.
(dpa)