Berlin/Mailand - Woher kam das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 – und wann sprang es auf den Menschen über? Diese Frage ist im alltäglichen Kampf gegen die Pandemie etwas in den Hintergrund gerückt. Eine Studie zeigt nun, dass sich das Virus im vergangenen Jahr womöglich schon viel früher außerhalb von China verbreitet hat als bisher angenommen. Darauf deutet zumindest eine Untersuchung von Forschern des Instituts für Tumorerkrankungen in Mailand hin. Das Team um Giovanni Apolone entdeckte in Blutproben seit Herbst 2019 Antikörper, die auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 schließen lassen.

Die italienischen Mediziner haben Blutproben von knapp 1000 Patienten untersucht, die zwischen September 2019 und März 2020 an einem Vorsorge-Programm für Lungenkrebs teilnahmen. Wie sie im Fachmagazin Tumori berichten, fanden sich in dem gesamten Kollektiv bei 11,6 Prozent Antikörper gegen Sars-CoV-2, die von einer Auseinandersetzung mit dem Virus deutlich vor Februar 2020 zeugen. Der erste offizielle Nachweis von Covid-19 in Italien erfolgte Mitte Februar.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.