Die „Allee des Jahres 2019“: Rosskastanien säumen die Straße von Eickelberg nach Eickhof im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.
Foto: Heidi Sprenger

Berlin/Eberswalde - Jedes Jahr am 20. Oktober macht ein Bündnis aus Naturschützern und Tourismusorganisationen mit dem bundesweiten „Tag der Allee“ nicht nur auf die Schönheit, sondern auch auf die Bedrohung der baumbestandenen Straßen aufmerksam. Jürgen Peters von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde ist Professor für Landschaftsplanung und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit deutschen Alleen und denen in Brandenburg im Besonderen. Er sagt, nur politischer Druck und engagierte Bürger könnten das wichtige Kulturgut retten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.