Gesund soll es sein: In eine Brotbox für Schule oder Kindergarten gehören ein Vollkornbrot sowie frisches Obst oder Gemüse. 
Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

BerlinEine Scheibe Vollkornbrot sowie eine Handvoll frisches Obst und Gemüse gehören in jede Kinder-Brotbox. Das meint einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur zufolge zumindest Fernsehköchin Sarah Wiener, die sich mit ihrer Stiftung für die gesunde Ernährung von Kindern einsetzt.

Als Gemüse eignen sich in Streifen geschnittene feste Sorten wie Kohlrabi, Möhre oder rote und gelbe Bete. In der Box sollte alles klar getrennt sein: «Butter auf dem Apfel, Banane am Brot, so was mögen Kinder gar nicht.» Ein Spritzer Zitronensaft bewahrt das Obst vor dem Braunwerden.

Lesen Sie auch: Spielerisch zu mehr Nachhaltigkeit: Was Kita-Kinder lernen >>

Wichtiger als der Inhalt ist, dass sich jemand offensichtlich Gedanken gemacht. Eltern sollten sich aber nicht unter Druck setzen, so Wiener: «Gutes Kinderessen ist kein Hexenwerk und braucht auch keinen Abschluss von der Kunsthochschule.» Eltern können nachfragen, wie es geschmeckt hat oder auch die Kinder beim Befüllen helfen lassen.

Stark verarbeitete Kindernahrungsmittel und Süßes aus dem Supermarkt gehören für die Köchin dagegen nicht in eine Brotbox. Das schade den Zähnen und bringe in der Schule den Blutzuckerspiegel der Kinder durcheinander.