Berlin/Wädenswil - Kaffee wird teurer. Das werden die vielen Kaffeeliebhaber in Deutschland nicht gern hören. Pro Kopf werden in Deutschland jährlich 450 Tassen Kaffee getrunken, im Durchschnitt gesehen. Ein Baby trinkt natürlich noch keinen Kaffee – dafür braucht mancher Mitarbeiter im Homeoffice alle zwei Stunden seine Tasse. Der Preis für Rohkaffee ist aber innerhalb eines Jahres um 70,4 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) gerade erst mitteilte. Die Gründe dafür sind vielfältig. Auch langfristige sind dabei, allen voran der Klimawandel. Wissenschaftler überlegen deshalb, ob Kaffeesträucher künftig überhaupt noch angebaut werden können, wo sie heute wachsen. Es geht in ihrer Studie aber auch um andere Pflanzen, etwa Cashew- und Avocadobäume.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.