Tanzen hilft meist effektiver gegen Übergewicht, als andere Formen der Bewegung. Laut eines WHO-Berichtes gibt es Überlegungen, gesundheitsfördernde künstlerische Aktivitäten künftig verschreiben zu lassen.
Foto:  imago/fStop Images

HelsinkiKreative Beschäftigungen wirken sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit aus - und zwar über das gesamte Leben hinweg. Laut eines Berichtes, den die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in der finnischen Hauptstadt Helsinki vorstellte, prüfen mehrere Länder, ob Ärzte künstlerische und gesellige Aktivitäten demnächst auch verschreiben können.

Dazu gibt es Überlegungen zur Einführung und Stärkung von Überweisungs-Richtlinien hinsichtlich gesundheitsrelevanter Kunstprogramme. Außerdem sollen Arbeitnehmer in den Gesundheitsberufen eine kunst- und geisteswissenschaftliche Ausbildung durchlaufen, um die eigenen klinischen, persönlichen und kommunikativen Fähigkeiten zu verbessern.

Musik kann beim Abnehmen helfen

Als ein Beispiel für die positive gesundheitliche Wirkung der Künste wird genannt, dass Kinder länger schlafen und sich in der Schule besser konzentrieren können, wenn ihre Eltern ihnen vor dem Einschlafen vorlesen. Bei übergewichtigen Jugendlichen wurde festgestellt, dass künstlerische Aktivitäten das Wissen, die Einstellung und das Ernährungs- und Bewegungsverhalten verbessern und den Body-Mass-Index senken.

Tanzen sei eine der effektivsten Formen der Bewegung – vermutlich dank der Musik, die die Stimmung hebt und die Aufmerksamkeit hochhält. Singen verbessere die Aufmerksamkeit – aber auch geistige Fähigkeiten. Bei Demenzkranken könne Musik das Erinnerungsvermögen fördern.

Die Autoren verweisen darauf, dass viele der Beschäftigungen ein geringes Risiko für negative gesundheitliche Folgen haben. Außerdem seien sie kosteneffektiver als übliche Behandlungsmethoden. Künstlerische Tätigkeiten könnten daher in der Gesundheitsversorgung eine ergänzende Rolle spielen, etwa bei der Behandlung schwieriger Erkrankungen wie Diabetes.

Ausgewertet wurden über 900 Publikationen zum gesundheitlichen Nutzen künstlerischer Aktivitäten. Tätigkeiten wie Basteln und Musikhören können demnach medizinische Therapien sinnvoll ergänzen und vertiefen. (mit dpa)